Informationen  zur Dorfentwicklung Eichigt

Sehr geehrte Bürgerinnen und Bürger der Gemeinde Eichigt,

neben dem derzeitigen Programmdorf Eichigt der Gemeinde sind alle anderen Ortsteile sogenannte förderfähige Dörfer des Landes Sachsen.  Dies bedeutet, dass neben kommunalen Infrastrukturmaßnahmen in allen Orten auch private Maßnahmen und Vereinsmaßnahmen gefördert werden können. 

Um über die Förderfähigkeit einer geplanten Maßnahme Auskünfte zu bekommen,  können Sie kostenlose Beratungsleistungen in Anspruch nehmen. Die Beratungen können auch Gestaltungsmaßnahmen an Gebäuden und nicht förderfähige Maßnahmen wie Neubebauungen oder Sanierungen an jüngeren Gebäuden betreffen.   Wir bitten Sie, sich dazu in der Gemeindeverwaltung  oder  direkt bei der zuständigen Dorfplanerin Frau Dr. Kruse zu melden (Tel. 0371 – 8152731).

Da durch die Pressemitteilung vom 22. April diesen Jahres hinsichtlich der derzeitigen Fördermöglichkeiten über das Staatliche Amt für Ländliche Neuordnung (ALN) viele Fragen und Unsicherheiten aufgetreten sind, möchten wir  Sie vorab hiermit zum aktuellen Stand der zur Zeit vorrangig bezuschussten Fördertatbestände im privaten Bereich informieren: 

Þ            Außensanierung von Gebäuden, die u. a.  zur  Sicherung der Grundversorgung der Bevölkerung mit Waren und Dienstleistungen dienen.

 

Þ            Umnutzungen leerstehender oder leerfallender Gebäude für öffentliche, gewerbliche oder private Zwecke und Wiedernutzung von ehemaligen Wongebäuden bei längerem Leerstand.   Innenmodernisierungen sind nur in Verbindung mit Umnutzungen förderfähig. Bei Umnutzungen kann das Gebäudealter vernachlässigt werden. 

 

Þ        Erwerb von bebauten Grundstücken  durch junge Familien oder Familien mit minderjährigen Kindern zur Errichtung des Hauptwohnsitzes.

 

Þ            Abbruch von baulichen Anlagen und Gebäuden, wenn dies dem Ortsbild und der  Ortsentwicklung dient.

 

Þ            Gutsparkanlagen,  Bauerngärten (öffentlich zugänglich)  als Wiederherstellung, Erhaltung und Weiterentwicklung.

 

 

 

Alle oben genannten Maßnahmenpunkte  werden unter nachfolgenden Bedingungen gefördert:

 

 

Þ         Der Zuschuss beträgt bei allen Maßnahmen zwischen 30 und 40% der Gesamtkosten (in Ausnahmen bis zu 50%).

 

Þ         Der Mindestzuschuss pro Maßnahme muss 4.000 € betragen, das entspricht einem Gesamtkostenaufwand von ca. 14.000 €.

 

Þ            Antragsteller sind die im Grundbuch eingetragenen Eigentümer (außer bei Erwerbsförderung).

 

Þ         Bei Umnutzungen ist zumeist eine Genehmigung durch die Baubehörde das LRA notwendig.

 

Þ            Gefördert werden Maßnahmen auf der Grundlage eines vollständig ausgefüllten Antrags, welcher von der Gemeindeverwaltung und vom zuständigen Dorfplaner bestätigt wurde.

 

Þ         Es können verschiedene Fördermaßnahmen miteinander kombiniert werden (z. B. ist nach einer Erwerbsförderung eine anschließende Umnutzungsförderung möglich).

 

Þ         Mit der Maßnahme darf erst begonnen werden, wenn ein sog. Zuwendungsbescheid  oder  eine  Bewilligung  zum vorzeitigen  Beginn durch das ALN ausgestellt wurde.  Bei vorzeitig begonnenen Maßnahmen können keine Fördermittel ausgereicht werden.

 
Þ            Bindend sind die Inhalte der Kostenvoranschläge hinsichtlich Material und Ausführungsart unter Beachtung der Auflagen des Fördermittelgebers.  Der Antragsteller muss nicht die Firma nehmen,  mit deren Kostenvoranschlag er die Fördermittel beantragte.

 

Þ         Nach Bewilligung der Fördermittel muss der Bauherr den Handwerker seiner Wahl  über die Auflagen zu Ausführungsarten und Materialien informieren.   Die Handwerker  soll sich ihrerseits über eventuell einzuhaltende Ausführungsbedingungen und Materialvorgaben beim Bauherrn erkundigen.

 

Þ         Der Antragsteller kann auch Eigenleistungen erbringen, welche jedoch nicht bezuschusst werden. Möglich ist aber die Förderung von Materialien, Leihgebühren, Transportkosten u.ä..  

 

Þ         Durch die Bewilligungsbehörde mit der Förderzusage festgelegte Auflagen müssen eingehalten werden, ansonsten erfolgt keine Auszahlung der Fördermittel !

 

Þ         Inhalte des Förderanträge können nur bis zur Bewilligung der Fördermittel geändert werden. Die Änderungen müssen schriftlich im ALN angezeigt werden.

 

Þ         Die Zweckbindefrist der Fördermittel pro Maßnahme beträgt 12 Jahr.

 
Auch wenn  das Förderprogramm noch bis 2006 läuft, empfehlen wir jedem Bürger, der entsprechende Maßnahmen plant, sich über deren Fördermöglichkeiten zu informieren.