Kreisliga A Herren Vogtland/Plauen

Spielsaison 2008/09

Spielbericht

9. ST. - Samstag, 18.10.2008

FSV Bau Weischlitz - SV Eintracht Eichigt: 2:2 (2:2)
Reserve:   7:0

Weischlitz: Keil; M. Lorenz/GK, Eichhorn, E. Adler, Vierling,
Trampel, Reuter, Winkler, Henke/GK (65. Min. Lonitz),
Körner, Seifert (76. Min. V. Lorenz)
Eichigt: S. Lorenz; Freundel, Schneider, Dölling, Möckel,
M. Adler, Ludwig, Lippert (65. Min. M. Penzel),
Rico Müller/GK, Reinhold, Zenner
 
Zuschauer:
70
 
Tore 20. Min. 0:1   Ludwig

32. Min. 1:1
  Adler, E. (Foulelfmeter)   

34. Min. 1:2
  Ludwig

35. Min. 2:2
  Reuter
Schiedsrichter: Albert, Torsten
  Oelsnitz
Gelbe Karten: 2/1  
Gelb/rote Karten:
-
 
Rote Karten:
1/0
   Lorenz, M. (86. Min.)
  Tätlichkeit


 

Karl-Heinz Ebener: Verbergen konnten beide Kontrahenten in diesem Kellerduell nicht, dass sie völlig zu recht da unten in der Tabelle sitzen. Stockfehler zuhauf verhinderten ein der Kreisliga würdiges geordnetes Spiel. Das Einzige, was stimmte, waren Einsatz und Laufbereitschaft.

Letztlich stellte das Remis keinen zufrieden. Weischlitz wollte sich mit einem Dreier von der Abstiegszone absetzen, Eichigt den Anschluss an das untere Mittelfeld gewinnen.

 Der FSV kam seiner Zielstellung vor allem in der zweiten Halbzeit etwas näher, doch da entstand aus dem Spiel auf ein Tor und Chancen ohne Ende nichts Zählbares. Gründe dafür waren in erster Linie der Eichigter Torwart Sandro Lorenz, der mit tollen Paraden den einen Punkt für sein Team festhielt, aber auch Unzulänglichkeiten der Weischlitzer Akteure und manchmal fehlte ihnen wohl auch das nötige Quäntchen Glück bei ihren Abschlusshandlungen. Eichigt zollte offensichtlich dem Tempo der ersten Spielhälfte Tribut und kam nun zu keiner einzigen torgefährlichen Aktion mehr.

 Die Höhepunkte der Partie fielen zweifellos in die Zeit vor dem Pausenpfiff. Der Eichigter Chris Ludwig bewies bei seinen zwei Treffern – es waren die Saisontore sechs und sieben für ihn – eindrucksvoll seine Torjägerqualitäten.  Beim ersten Tor war er im 5-Meterraum nach der Eingabe von Mathias Reinhold schneller am Ball als der Weischlitzer Keeper. Beim zweiten Treffer nutzte er seine Freiheit zu einem technisch einwandfreien Volleyschuss.

 Der FSV egalisierte jedes Mal die Führung. Adler verwandelte zunächst einen Foulelfmeter. Lippert hatte im Strafraum Trampel umgerempelt, obwohl der keine Chance besaß, an den Ball zu kommen. Beim 2:2 schloss Reuter eine der wenigen gelungenen Ballstaffetten zum 2:2 ab.

 Mit diesem Remis bleibt in der Abstiegs gefährdeten Zone alles beim Alten, weil auch der ESV Lok Plauen und der 1. FC Wacker Plauen 2 keinen Boden gut machen konnten.

 Einen Bärendienst erwies der gefrustete Michael Lorenz seinem Team, als er nach einer verbalen Auseinandersetzung seinen Gegenspieler mit beiden Händen von sich stieß und dafür natürlich mit Rot vom Platz flog. Er wird seiner Mannschaft nach aller Wahrscheinlichkeit in den folgenden drei schweren Spielen (Stahlbau Plauen/A, VfB Großfriesen/H, Leubnitzer SV/A) fehlen.