Sie sind hier: --> Home >Eintracht >Sportfest

| Pokal | FB Frauen | FB Herren | FB Junioren | Sponsoren | Sport in Eichigt |



2003 (Lützow)   2004  2006  2007

Sportfest 2010 des SV Eintracht Eichigt

vom 11. bis 13. Juni 2010

Bilder-Galerie

Sie finden hier einige Bilder von unserem Sportfest und vom Kreispokal-Endspiel.
Hinweis: Die Bilder werden "vorgeladen". Daher treten anfangs - besonders ohne DSL - Wartezeiten auf. Wir bitten um Verständnis.

Kreispokal-Finale

Die Wernitzgrüner schreiben Geschichte

Grün-Weiß verteidigt als erster Verein den Kreispokal im Verband Vogtland/Plauen
3:2-Sieg nach Verlängerung über Großfriesen
(Freie Presse Oberes Vogtland, 14.6.2010, S. 21)
von Steffen Windisch

Eichigt. Die SpVgg Grün-Weiß Wernitzgrün hat am Samstag in Eichigt Geschichte geschrieben und als erster Verein im Verband Vogtland/Plauen - der mit Ende der Saison aufhört zu existieren - den Kreispokal verteidigt. Im Endspiel vor weit über 400 Zuschauern schlugen die Wernitzgrüner den VfB Großfriesen 3:2 nach Verlängerung. Am Ende der regulären Spielzeit hatte es 2:2 gestanden.

Beeindruckend war, mit welcher Moral die Grün-Weißen Rückschläge wegsteckten und wie sie schon am Boden liegend noch einmal aufstanden. Rückschlag Nummer 1: Nachdem in der dritten Minute VfB-Torjäger Hartung allein auf das Tor zulaufend noch knapp verzogen hatte, klingelte es bereits eine Minute später doch. Bei einem Eckball lief Stefan Rödel Richtung Fünf-Meter-Raum und köpfte lehrbuchmäßig, weil unbedrängt, den Ball in die Maschen zur VfB-Führung.

Anschließend fand Wernitzgrün mit hoher Laufbereitschaft allmählich ins Spiel. Wolfram scheiterte am Pfosten (7.). Nach einem weiten Einwurf von Puggel vor das Tor nutzte Polster den abgewehrten Ball zum Ausgleich. Die Oberländer waren bis zur Pause das bessere Team, die größte Chance besaß aber der VfB. Hartung scheiterte frei vor Keeper Lederer.

In Hälfte 2 war die Partie hart umkämpft, ausgeglichen und lebte von der Dramatik. Nach einem Geniestreich von Renz (64.), der mit einer klasse Einzelleistung die Führung erzielte, sah es so aus, als würde der Pokalverteidiger den Vorsprung über die Zeit retten. Doch es folgten in kurzer Zeit die Rückschläge Nummer 2 und 3. In der 89. Minute musste nach Noack mit Laufwunder Polster auch der zweite Wernitzgrüner Spieler verletzt vom Platz. Als VfB-Coach Ludewig seinen Keeper Dehne bei einem Eckball (90.) nach vorn beorderte, spielten die Grün-Weißen einen Konter auf das leere Tor schlecht zu Ende. Und in der dritten Nachspielminute ließ Schneider mit einer ebenfalls super Einzelleisung die etwa 100Großfriesener Anhänger frenetisch jubeln.

Mit 2:2 ging es in die Verlängerung. In der gaben die Rand-Plauener nicht nur auf dem Platz, sondern auch auf der Tribüne klar den Ton an. Der glücklose Hartung - er schoss erneut knapp vorbei - und Schneider (Glanzparade Lederer) hatten die Führung auf dem Fuß. Sechs Minuten vor dem Ende kippte das Spiel und die Stimmung. Plötzlich feierte die andere Seite auf der Tribüne. Der überragend spielende Libero Laux schlich sich bei einem Freistoß in den gegnerischen Strafraum und vollendete ganz cool, wobei die komplette VfB-Abwehr neben sich stand.


Mit dem Abpfiff brachen alle Dämme, und die grün-weiße Jubelorgie nahm ihren Lauf. Die Großfriesener Mannschaft erwies sich als fairer Verlierer und trug mit einer starken Leistung zu einem attraktiven Spiel bei.

Stimmen zum Spiel

Uwe Hahn, Ex-VfB Trainer und erfolgreichster Plauener Torschütze aller Zeiten (Wema, VFC):
"Wer so ein Spiel gewinnt - auch mit ein wenig Glück -, hat es am Ende verdient. Wernitzgrün war die erste Hälfte etwas besser und spritziger."

Jens Ludewig (Trainer Großfriesen):
 "Ich bin sprachlos, wie wir uns beim letzten Gegentreffer angestellt haben. Die waren doch in der Verlängerung mausetot. Ansonsten kann ich in einem guten Finale meiner Elf nichts vorwerfen."

Marco Grimm (Trainer Wernitzgrün):
"Unglaublich, was meine Spieler gerannt sind. Daran sieht man, dass sie das Letzte geben und sich mit dem Verein voll identifizieren."

Siegtorschütze Ronny Laux:
"Der Ball lag auf einmal vor meinem Fuß, und da hab' ich ihn überlegt in die Ecke geschlenzt."

Großfriesen: Dehne - Männel (80. Marcel Rödel), Förster, Eifler, Stefan Rödel, Fielo (74. Vogt), Hartung, Baumbach, Klemm, Schneider, Maik Rödel.

Wernitzgrün: Lederer - Noack (57. Liebel), Weller, Laux, Puggel, Schmavz (101. Fellendorf), Marcus Stowasser, M. Scharschmidt, Wolfram, Polster (89. Winkler), Renz.

Tore: 1:0 Stefan Rödel (3.), 1:1 Polster (26.), 1:2 Renz (64.), 2:2 Schneider (90.), 2:3 Laux (114.);
SR: Joram (Eichigt); Zuschauer: 430.

Nach dem Abpfiff herrschte bei den Wernitzgrünern nur noch großer Jubel: Kapitän Marcus Stowasser (vorn) präsentiert seinen Mannschaftskameraden den erfolgreich verteidigten Pokal und macht mit ihnen die Welle. Harald Sulski

 

Programm

Freitag 11. Juni 20.00 Uhr Tanzparty mit "Nobody" im Festzelt
Samstag 12. Juni 10.00 Uhr Kinderfest mit Hüpfburg, Kinderschminken,
Kutschfahrten, Tanzfestival und Spielmobil
    12.00 Uhr Feuerwehrtreffen
    13.00 Uhr Theater: "Bei der Feuerwehr wird der Kaffee kalt"
Aufführung durch Schüler der Grundschule Eichigt
    13.30 Uhr Ulkstaffel: Spiel und Unterhaltung mit der Feuerwehr
und den angereisten Gastwehren sowie Technikschau
    15.00 Uhr Konzert im Festzelt mit "Starovarka",
Original Böhmische Blasmusik
    18.00 Uhr Fußball: Kreispokal-Endspiel
    21.00 Uhr Tanzparty mit "Anna & The Rocks"
Sonntag 13. Juni 10:00 Uhr Traktorentreffen auf dem Festgelände und Frühschoppen
im Festzelt mit den "Bärendorfer Blasmusikanten"
    Nachmittag Unterhaltung mit musikalischer Umrahmung
    15.30 Uhr Fußball: Freundschaftspiel SV Triebel - SG Hranice

Für Speisen und Getränke ist gesorgt.


Letzte Änderung:

Home | Was ist neu | Aktuelles | Bekanntmachungen | Gemeindechronik | Körnerlinde | Sport Wissenswertes | Satzungen | Entsorgungskalender | Interessante Links | Archiv | Impressum